Fründliche Scherereien


3 Kommentare

Berlin (5) – Was macht man eigentlich in einer Weltstadt zuerst?

Berlin ist eine Weltstadt. Oder auch nur eine Stadt, wie viele andere auch? Zeit, etwas Besonderes zu erleben in der großen weiten Großstadtwelt.

Fruend_20150613_21734

Vor über 10 Jahren waren wir mal in London. London und Berlin zu vergleichen ist natürlich schwierig. Das soll hier auch gar nicht Thema sein. Nein Thema ist: Was macht man eigentlich in so einer Großstadt? Vor allem, wenn man ein kulturarmes Landei ist. Man weiß ja gar nicht, wo man als erstes hingucken geschweige denn hingehen soll. Also auf auf, die ausgetretenen Touripfade beschreiten und alles fotografieren, was andere auch schon fotografiert haben. Das war in London so und ist leider an manchen Stellen in Berlin nicht viel anders gewesen. So sehr wir uns auch angestrengt haben: Wir hatten wieder den Reichstag, wieder das Kanzleramt, wieder das Brandenburger Tor und noch so manch andere bekannte Sehenswürdigkeit vor der Linse (und haben abgedrückt.)

Schon nach unserem Besuch in London löste es es schieres Entsetzen bei manchen Freunden und Bekannten aus, dass wir in viele dieser obligatorischen Sehenswürdigkeiten gar nicht hineingangen sind. Nein, wir waren nicht in der Westminster Abbey. Wir waren auch nicht bei Madame Tussauds und nein, wir haben auch nicht die Houses of Parliaments besichtigt. Wir waren nicht im London Eye, nicht im Dungeon, wir haben keine Themse-Fahrt gemacht und uns auch nicht den Buckingham Palace von innen angesehen. Wir hatten nicht einmal Lust, auf das „Changing-of-the-Guard“ zu warten. Auch keine Stadtrundfahrt. Was also haben wir eigentlich in dieser Weltstadt gemacht?

Ich will es Euch sagen: Wir haben einfach viel erlebt. Wir sind einfach durch die Stadt „geschwommen“, haben uns mit den Bankern im St.-James-Park auf den Rasen, pardon auf’s Jacket gelegt und sind durch den Hyde Park und an der Themse entlang geschlendert. Den Tower haben wir besichtigt und die Tower-Bridge auch, bei Harrods sind wir kurz, bevor wir abfliegen mussten, in wilde Panik geraten, weil wir den Eingang, den wir genommen hatten, nicht wiedergefunden haben. Wir haben eine unbedeutende Kirche besucht, die in keinem Reiseführer steht, um uns von der Hitze zu erholen. Mit den Wartenden an der Bushaltestelle haben wir zahme Eichhörnchen mit Nüssen gefüttert. Und eines Abends haben wir im St.-Eward-Theatre „Mamma Mia“ angesehen. Okay zufällig landeten wir direkt vor den Cabinet Warrooms, die wir uns dann auch angesehen haben. Sehr empfehlenswert, ähnlich wie die „Berliner Unterwelten“, die wir uns bei unserem Berlin-Aufenthalt aber auch nicht angesehen haben, obwohl sie uns mehrmals dringend ans Herz gelegt wurden.

Auch diesemal haben wir in Berlin nicht an einer Führung durch den Reichstag teilgenommen, wir waren nicht im Kabarett, nicht auf’m Alex, nicht im Zoo, nicht im Tiergarten, nicht am Schloss Bellevue, in keinem Park. Wir haben uns  stattdessen durch’s Regierungsviertel geschleppt, am Gendarmenmarkt mit Spatzen um unser leckeres Nudelessen gekämpft und Leute gesehen. In der Friedrichstraße haben wir die teuren Geschäfte von außen betrachtet und dann bei doch wieder bei bekannter Modekette im Sale eingekauft. Nichts, was man nicht auch bei uns bekommen könnte. Bei den Hackeschen Höfen sind wir durch eine Gruppe Grufties gestolpert und hatten für einige Sekunden ein Kurzgastspiel wie in einem Dracula-Film. Mit der Frau am Naturkundemuseum haben wir die Mittagspause und eine Bank geteilt. Und wir haben ein wunderbares Konzert mit Herbert Grönemeyer vor 22.000 Zuschauern auf der Waldbühne erlebt. Die Toiletten-Besatzung an der Damentoilette dort war übrigens gut organisiert, gut angezogen und sehr herzlich. Sehr empfehlenswert für eine Großveranstaltung.

Wir hatten in diesen Tagen unglaublich viel Zeit für uns. Gefühlt waren es nicht vier Tage, sondern eher vier Wochen.  Wir mussten nicht hinter uns schauen und mussten auch nicht im familiären Gänsemarsch (Vater vorne, Kinder in der Mitte, Mutter hinten) durch die Ausstellungen watscheln. Alte Ming-Vasen blieben von den Fingerabdrücken unserer Kinder verschont, genauso wie die Enten in den Parks vor unseren alten Butterbroten. Wir mussten auch nicht ständig „Haaalt“ oder „Voooorsicht Hundesch….“ oder „Komm jetzt endlich“ oder „Stopp, erst Händewaschen rufen“. Wir sind in ganz normale Restaurants eingekehrt und konnten auf der Spreefahrt direkt neben der Reling sitzen, ohne die Kinder durch Anketten am Stuhl vor’m Ins-Wasser-Fallen zu bewahren. Dafür gab es beim Bäcker leider kein Extrabrötchen mehr, bei einer bekannten Burger-Kette keine Gruselpuppen als Mitgebsel für das Kindermenü und nachts keine heißen Kinderfüße im Gesicht. Kein Kind wurde in der Straßenbahn vergessen oder eingequetscht und unser Rucksack (ja wir benötigten nur einen!) war ohne die Kinderwechselsachen auch recht leicht.

Fruend_20150614_21886

Wir haben auch viel Elend gesehen und sind oft angebettelt worden. Mitten im Gewimmel tauchen sie auf und auch wieder ab: Die Obdachlosen, die Straßenkinder und viele andere, die keinen warmen Platz in ihrem Leben haben. Eine Frau in Charlottenburg hat mich total verstört. Sie saß im Rollstuhl in dreckigen Klamotten mit nur einem Bein und war des Sprechens kaum mächtig. Die Menschen zücken ihr Portemonnaie und schwimmen weiter im Alltag. Hilflos, erschüttert, ohnmächtig und sprachlos für den Moment. Es herrscht ein Kommen und Gehen. In dem Hotel, in dem wir übernachtet haben, arbeiten überwiegend Homosexuelle, die mit Herzblut und Hoffnung die Diskussionen um Homo-Ehe und so weiter verfolgen und mit ihren Gästen ganz offen darüber sprechen. Witzige kreative Menschen begegneten uns. Es war kein Problem, in der Straßenbahn mit ihnen ins Gespräch zu kommen und doch blieb alles anonym. Es war ein ständiges Vorbeifliegen, jede Mode, jede Kultur, jede Lebenseinstellung ist vertreten.  Menschen, die in unserem Dorf allein wegen ihres Äußeren jahrelang Gesprächsthema  wären, gingen an uns vorbei und gerieten auch wieder in Vergessenheit. So normal und außergewöhnlich sind sie zur gleichen Zeit. Nein, ich kann von Berlin keine Insider-Tipps verraten. Ich kann eigentlich nur eines empfehlen: Setzt Euch in die S-Bahn oder in die Straßenbahn, macht keine Pläne und steigt irgendwo aus, wo es Euch gefällt. Das Erleben kommt dann schon von allein.

Fruend_20150613_21761

 

Advertisements