Fründliche Scherereien

No Brain – No Pain

6 Kommentare

Ist Denken Glücksache frei nach dem Motto „No Brain – no Pain“? Oder kann man Denken lernen? Ich persönlich bin ja ein Vertreter von beiden Thesen gleichermaßen. 😉 Wer nicht viel zu bedenken hat oder wem die Voraussetzungen für differenziertes Denken schlicht und ergreifend fehlen, hat es zumindest in emotionaler Hinsicht leichter als manch andere Zeitgenossen. Wenn man Zusammenhänge nicht hinterfragen muss, wenn man einfach denkt und lebt, dann kann man vielleicht bisweilen etwas schwereloser durchs Leben gehen. Und trotzdem glaube ich auch: Denken kann man lernen. Es lohnt sich den Denkapparat zu pflegen und zu trainieren. Die Synapsen müssen auf Trab gehalten werden. Ich selbst mache hin und wieder gerne Kreuzworträtsel, einfach um abzuschalten und mal an etwas anderes zu denken als an meinen vollgepropften Tagesablauf. Und an meinen ganz guten Tagen versuche ich mich sogar mal an folgenden Rätseltypen. Auch Euch wünsche ich viel Spaß damit. Ich empfehle Euch mit der Beispielaufgabe anzufangen und Euch dann weiterzutrauen. Viel Erfolg!

http://www.denksport.de/braingymnastik/logiktrainer/

Advertisements

6 Kommentare zu “No Brain – No Pain

  1. Ein Link zum Denksport – den Tipp werde ich mal an meinen Schwiegersohn weiter geben. Der liebt Rätsel aller Art!!! Ich nicht so. Statt zu rätseln versuche ich mich im Moment mit Gedichten – ich kann dir sagen: Das ist ein harter Brocken und meine Synapsen schnappen nach Frischluft!!!! Lach!! Einen sonnigen Sonntag! Martina

    Gefällt mir

    • Liebe Martina, ich stellte mich der Herausforderung dieser Rätsel vor zwei Tagen abends. Ich habe den Link beigefügt, ohne eines dieser Rätsel gelöst zu haben. Nun, es hat nicht geklappt. Liegt sicher! an diesem heißen Wetter. 😉 War Dein Schwiegerschon erfolgreich? LG Tanja

      Gefällt mir

  2. Hallo Tanja,
    irgendwie habe ich auch manchmal das Gefühl, dass Menschen, die weniger denken auch gelassener durchs Leben spazieren. Bei mir läuft der Denkapparat anscheinend dauernd,- ständig gibt es was worüber man nachdenken kann. Das hat den Nachteil, dass man schlechter abschalten kann. Aber hin und wieder muss man sich auch Erholungsphasen gönnen, – z.B. beim Lesen – denkt man da nicht auch? 😉
    Übrigens sitzt mir gerade meine Mutter gegenüber und löst perfekt Kreuzworträtsel und das mit 86 Jahren. Toll!!!
    LG
    Astrid

    Gefällt mir

    • Liebe Astrid. ich glaube, ich denke auch pausenlos. Das ist wie auf einer Autobahn. Bei den jetzt herrschenden Temperaturen herrscht da allerdings eher Stau. Oder zähflüssiger Verkehr. Und das ist auch gut so. So käme ich wohl schon allein durchs Denken ins Schwitzen. LG Tanja

      Gefällt mir

  3. Liebe Tanja,
    da werden speziell Seminare abgehalten, um Autoren auf die Sprünge zu helfen. Ich hatte das Vergnügen, habe viel dabei gelernt US es hat Spaß gemacht. Liebe Grüße Eva

    Gefällt mir

  4. Liebe Eva, so ein Seminar habe ich auch noch auf meiner Wunschliste. Aber man muss sich mit 2 Kindern immer entscheiden und Kompromisse machen. Ich bin ja schon froh, wenn ich zum Lesen komme. LG Tanja

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s