Fründliche Scherereien


Ein Kommentar

Kindheit

Zauber der Kindheit

Abenteuerwind im Haar

fern der Eltern

Geheimnisse

erforschen

auf Reisen gehen

hinter der Hecke

mit der Nautilus 2000 Meilen unter dem Meer

und am Abend

in die Burg zurückkehren

die Taschen

voller Regenwürmer

Steine

und

Geschichten.

(Tanja Fründ)

 

Advertisements


Ein Kommentar

Heute muss ich..

Was muss ich nicht noch alles machen

an Haushalt, Job und Kindersachen

die Sonne scheint, das ist mein Glück

die Arbeit bleibt so ungetan zurück.

Und sie bleibt sicher, das ist klar,

so einfach liegen, wie sie war.

Doch die Zeit zum draußen sein

und einfach mal ganz Mensch zu sein,

fliegt schneller fort, als man so meint.

Drum wehr dich gegen dein Gewissen

und lass es ruhig mal wissen,

dass es dich mal kreuzweis kann

denn Leben will gelebt sein dann und wann

Die Uhr, die gilt mir  heut nicht viel.

Lass doch den Zeiger laufen, wie er will.

So bleibt mir Zeit zum Denken

und Zeit, zum Zeit-Verschenken.

(Tanja Fründ)


Ein Kommentar

Begleiten statt helfen

Mit einem schwerkranken Menschen umzugehen heißt, nicht helfen zu können. Diese Unbeholfenheit einzugestehen und daraus eine liebevolle Begleitung gedeihen zu lassen, ist der Schlüssel zum Kranken und zu eigenen Seele.

 

EPSON DSC picture

 

Ich kann Dir nicht helfen

ich kann Dich nicht heilen

doch ich kann

Dir ein Kissen aufschütteln

einen Tee bringen

ein Fenster öffnen

eine Geschichte vorlesen

Deine Hand halten

Dir von mir erzählen

mir von Dir erzählen lassen

an Deinem Bett sitzen

mit Dir schweigen

Dir eine Karte schreiben

und einen Blumenstrauß schicken

Dich grüßen lassen

und Dich in meinem Herzen halten

und ehrlich mit Dir sein

meine Grenzen aussprechen

und meine Möglichkeiten ansprechen

meine Stärke

auf Deine Schwäche angleichen

und genießen, dass ich bei Dir sein kann

weil Du als Mensch mir wichtig bist

weil Deine Schwäche mir zeigt,

dass es Wichtigeres im Leben gibt

als Erfolg, Leistung und Anerkennung.

(Tanja Fründ)

 


Ein Kommentar

Weihnachten ist….

Hirten und Engel

 

Weihnachten ist,

wenn Menschen für ein paar Stunden

ihre Betriebsamkeit hinten an stellen

und ganz im Moment verweilen

wenn bittere Menschen, die sich nichts zu sagen haben,

friedlich miteinander schweigen

wenn Menschen, die sich fremd geworden sind,

einander einmal in die Augen sehen

wenn die Vergangenheit und Zukunft

sich unterm Weihnachtsbaum berühren

wenn das Staunen über das Zur-Welt-Kommen eines Kindes

den Schmerz über die eigene Vergänglichkeit lindert

c/o Tanja Fründ (Dez. 2017)

 

 

 


Ein Kommentar

Oh Du fröhliche

Weihnachten ist,

wenn viel zu große Autos

auf viel zu kleinen Parkplätzen parken

Weihnachten ist,

wenn viel zu viele Leute

auf viel zu wenigen Rolltreppen fahren

Weihnachten ist,

wenn viel zu viele Atheisten

am Heiligabend in der Kirche in der ersten Reihe sitzen wollen

Weihnachten ist,

wenn viel zu viel zu essen

in viel zu kleinen Mägen landet

Weihnachten ist,

wenn viel zu große Reden

aus viel zu kleingeistigen Mündern kommen

Weihnachten

Tanja Fründ

 

 

 


2 Kommentare

Glück ist, wenn man Kinder hat und starke Nerven

Kind 2 eben: „Mama ich schenk Dir einen Cent!“

Ich:“Wo hast Du denn den her?“

Kind2: “ Den hab ich aus meinem Portemonnaie geholt. Dafür dass Du immer zu essen für uns kochst.“

Ich gerührt:“ Das ist aber lieb. Ein Glückscent für die Mama.“

Kind2 grinst mich an: “ Jaja, damit Du, weil ich ja manchmal das nicht mag….also dass Du mal mehr Glück beim Kochen hast.“